Musher

Janine (’82) + Andy (’77) + Jaro (’14) + Irina (’17)

Janine:
Ich war schon immer hundebegeistert. Mit etwa 14 Jahren kam ich in ersten Kontakt mit dem Schlittenhundesport. Im Heimatdorf wohnte ein erfolgreicher Musher mit seinen Siberian Huskies. So oft ich konnte und durfte, half ich bei den anfalldenen Arbeiten und beim Training. So habe ich erste Erfahrungen machen dürfen – habe gesehen, wieviel Arbeit, Zeit und Geld man in dieses Hobby investiert und vor allem, wie man mit einem Hunderudel umgeht. Erst 10 Jahre später kamen dann erste eigene Hunde in Frage. Seit 2007 habe ich mit meinem Mann Andy zusammen ein Rudel Siberian Huskys. 2014 kam unser kleiner Sohn Jaro dazu, er ist immer mit dabei.

Andy:
Liebe ist…… wenn man gemeinsam ein grosses Hobby hat.
Als Janine Ihre Karriere als Musher startete, gab es für mich noch nicht viel zu tun, aber nachdem der Kontakt mit der Zucht hergestellt war, änderte sich das plötzlich.
Von diesem Moment an übernahm ich die Aufgabe als Doghandler, unterstütze Janine und bin für alle Neu- und Umbauten rund um die Hunde zuständig (Boxen-Bau, Zwinger stellen, Zaun aufstellen, Terrassierungen im Hang anlegen, Schlitten kontrollieren, Quad zusammenbauen, und noch vieles mehr). Dies sind nur die Arbeiten, die neben dem Füttern, Hundepflege, Mithilfe beim Trainig usw. anfallen.
Dank meiner Ausbildung als Mechaniker, konnte und kann ich die meisten Arbeiten alleine oder mit Mithilfe anderer selber ausführen, was aber Zeit in Anspruch nahm und auch noch nehmen wird, denn es gibt immer was zu tun.

Jaro:
„Wauwau“ natürlich eines seiner ersten Worte…
„Qivaq“
„Wauwau springe“
„Pfuii“
„Lärme“ – „Schimpfe“ 🙂
„Streichle“
„Schläcke“
„Wauwau Ohre, Auge, Nase“
„Wauwau Ässe“
„Putze“