Juni 2016

Wie die Zeit vergeht – die Rennen sind schon lange vorbei und der Sommer hat ist auch bei uns so langsam eingezogen.

Der Winter 2015/16 war sehr lange sehr schneearm, wir hatten Mühe überhaupt auf Schnee trainieren zu können. So freuten wir uns auch sehr, als die Saison startete – die bestätigten Rennen bedeuten doch immer eine schöne Strecke und Schnee.

Im Januar fuhr Janine alleine in die Tschechei ans Sedivackuv Long, Andy musste arbeiten. Wir waren gespannt, wie unsere Hunde dieses Jahr (ein Jahr älter 🙂 und ohne allzuviele Schneetrainings) laufen würden.
Die Anreise verlief Problemlos und die Hunde wussten auch wieder sofort nach Ankunft, wo wir waren – und was sie erwartete.
Der erste Lauf von 52 km ging ich wie immer etwas langsam an, wir beendeten den Lauf zufrieden mit einer Zeit von 4.25 h (in lead Paluk und Sikko). Leider begann es dann immer stärker zu regnen, die Rennplanung wurde geändert und wir erwarteten am nächsten Tag einen normalen Lauf ohne Pflichtpause und Nachtlauf.
Der Startbereich war am Morgen fast komplett schneefrei, der ganze Lauf immer wieder nur auf Dreck und Waldboden, zum teil tiefe Wasserpfützen und so ab und zu etwas Schnee. Regen gabs natürlich auch noch, das hiess von unten Nass, von oben Nass und sowieso :-). Wir versuchten das beste draus zu machen, naja die Hunde waren super drauf und ich liess sie etwas laufen, da ich nicht mit einer Fortsetzung des Rennens rechnete. Wir beendeten den Lauf in 3.26 h (in lead Ulvy und Qadar).
Wie erwartet musste das weitere Rennen abgesagt werden, wir beendeten also auf dem 6. (Zwischen)Rang.
Wir genossen noch einen Pausen-Tag und machten uns dann auf die lange Heimreise.
Trotz dem fehlenden Schnee hat es wieder sehr viel Spass gemacht!

 

Als nächstes Rennen stand das Trans-Alp in der Schweiz auf dem Plan, leider musste dieses auch wegen Schneemangel abgesagt werden. Man bot aber ein verkürztes Rennen (Sprint-Distanz) auf der Strecke in Les Diablerets an, wovon wir sehr gerne gebrauch machten – Hauptsache einmal Schnee. Andy startete mit allen 8 Hunden (die zwei Junghunde Amarok+Arent mussten noch zuschauen :-). Die Hunde freuten sich über die kurzen aber schönen Strecken und liefen auf den 1. Platz. Es waren in lead Tag 1: Sikkko+Ulvy und Tag 2: Qadar+Uso, sie machten es super!

Im Februar fuhren wir nach Gadmen ans Sprintrennen – Hauptsache Schnee. Die Hunde und auch Andy haben die Läufe sehr genossen und konnten den 1. Platz erreichen. 

Im März dann fuhren wir wieder mit Kind+Hund in die Innerkrems ans Nockberge Longtrail. Wir verbrachten eine wundervolle Woche in Österreich und haben unsere Ferien in vollen Zügen genossen. Andy fuhr mit allen 8 Hunden das Rennen, leider hatte Siran etwas Mühe und musste vor allem beim zweiten Lauf geladen werden. Nach Pausen hat er sich aber zum Glück immer wieder gut erholt. Sonst liefen die Hunde super, auch der Musher musste viel arbeiten und Andy beendete bei starker Konkurrenz das Rennen auf dem 4. Platz.

 

Im Anschluss haben wir wieder vereinzelt Touren unternommen, leider war die Schneesituation immer noch nicht gut (vor allem Südhänge) und auch das Wetter an den Wochenenden war sehr oft einfach zu schlecht für hochalpine Touren. Zum letzten Mal im Schnee waren wir am 16. Mai, bei doch schon sehr prekären Schneeverhältnissen. Der nächste Winter kommt bestimmt 🙂

 

Jetzt geniessen wir die Sommerzeit mit unserem Kleinen und freuen uns schon wieder auf den Herbst – irgendwann muss es doch mal wieder richtig Winter werden…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.