Januar 2019

Das vergangene Jahr war sehr turbulent und aktiv, wie unser ganzes Leben 😉 Darum gabs leider keine Einträge…

Noch kurz zu der Rennsaison 2018 zusammengefasst: Wir waren sehr zufrieden mit der Leistung der Hunde – vor allem das sehr strenge Sedivackuv Long mit 333 km in 4 Tagen und 1 Nachtlauf war sehr fordernd und haben die Hunde super gemacht. Vor allem der kleine Uso hat sich in dieser Rennsaison zu einem Top-Leithund entwickelt der immer fröhlich und parat war, auch nach 90 km oder nach der zweiten oder dritten oder vierten Schlaufe 🙂
Alle Rennen konnten wir auf dem Podest beenden, eine schöne Belohnung für ein tolles Team…

Im August kam dann unser 3. Kind Andrej zur Welt und wir geniessen unsere kleine grosse Familie sehr.

Die Hunde kamen natürlich trotzdem nicht zu kurz – am Ferienpass haben wir zum Beispiel im Frühling und Herbst teilgenommen, wo an nur einem Tag über 60 Kinder bei uns waren und mit den Hunden trainieren, streicheln und füttern helfen durften. Es hat allen viel Spass gemacht.

Im Herbst dann begann schon wieder das Training. Leider mussten wir dann auch unseren geliebten Siran krankheitsbedingt gehen lassen. Er war noch viel zu jung und ein ganz toller Hund. Die ganze Saison 2018 ist er noch als Leithund im Rennteam mitgelaufen, im Frühling kam der Einbruch und im Herbst mussten wir ihn nach stationärem Tierklinikaufenthalt schweren Herzens gehen lassen. Unseren alten Hunden, Paluk und Benkku (werden im Sommer 12 Jahre alt) geht es dafür noch top. Paluk wird sogar am Sedivackuv Long ein befreundetes Team am 222 km Rennen unterstützen, ein unglaublicher Hund. Benkku ist nach seinem Bandscheibenvorfall an der HWS Rentner und geniesst das Spazieren. Qivaq hat auch etwas Mühe mit der Schulter und ist nun nicht mehr im Rennteam. Ohne Siran haben wir noch 8 Hunde im Training und im Rennteam:

Qadar, 10: Der unverzichtbare, zuverlässige Leithund
Sikko, 8: Ein toller Arbeiter und erfahrener Leithund
Uso, 6: Unsere Rakete und ebenso unverzichtbarer Leithund
Ulvy, 6: Unsere Maschine im Team und Wheel
Arent, 4: Der stille Chrampfer
Amarok, 4: Je nach Tagesform macht er es sehr gut 🙂
Wobask, 2: Top motivierter Jungspund und sehr konstanter Arbeiter
WaChuck, 2: Kleines Maschinchen und viel Potential

Durch den späten Schnee und dann die hohe Lawinengefahr sind auch wir etwas im Verzug mit Schneetraining, staunen aber trotzdem immer wieder und immer noch ob der Leistung dieser erstaunlichen Hunde und sind gespannt wie die Rennen laufen werden. Die Rennplanung findet ihr unter News.

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.