Schneerennen 2017

Dieses Jahr ist Andy alle Rennen gefahren, da wir im März nocheinmal einen Familienzuwachs (zweibeinig 🙂 erwartet haben.

Andy ist 4 Mittel- und Langstreckenrennen und 1 Sprint-Rennen gefahren und erreichte bei allen Rennen einen Podestplatz.

Gestartet ist die Saison im Januar mit dem Sedivackuv Long, wo Andy einen tollen dritten Platz erreicht hat. Das ganze Team hat keine Schwächen gezeigt und alle erreichten fit und gesund im Ziel.

Dann stand das TransAlp auf dem Programm. Leider musste dort wieder die Etappen gekürzt werden in Les Diablerets. Trotzdem wurde es ein sehr schönes Rennen und Andy erreichte mit dem Team den 2. Platz hinter Julie Travardon.

 

Eine Woche später reiste Andy nach Inzell wo das dritte Rennen der https://www.ultimate-sleddog-challenge.com/ stattfand.
Auch dort fuhr Andy mit dem Team auf den 3. Platz, Reinrassig gewertet sogar den 2. Platz.

 

Kurz darauf reisten wir nach Gadmen ans Sprint-Rennen. Dort erreichte das Schneehunde-Team einen guten 2. Platz, leider bei sehr wenig Konkurrenz.

 

Im März fand dann in Österreich in der Innerkrems das Abschlussrennen statt. Auch dort lief unser Team zuverlässig und motiviert und fuhr auf den 1. Platz.

 

Somit hat Andy bei der Ultimate Sleddog Challenge alle Rennen beendet und fuhr sogar bei allen Rennen auf Podestplätze.

Wir sind sehr stolz auf unser Team, das dieses Jahr komplett verletzungsfrei und sehr konstant gearbeitet hat.

Das Team 2017:

Paluk 10
Qivaq, Qadar 8
Siran, Sikko 6
Uso, Ulvy 4
Arent, Amarok 2

Wir sind gespannt auf nächstes Jahr, wo auch WaChuck und Wobask mit am Start sein werden – die Junghunde zeigen tolle Anlagen und wir sind gespannt…

Schneerennen 2015/16

Der Winter 2015/16 war sehr lange sehr schneearm, wir hatten Mühe überhaupt auf Schnee trainieren zu können. So freuten wir uns auch sehr, als die Saison startete – die bestätigten Rennen bedeuten doch immer eine schöne Strecke und Schnee.

Im Januar fuhr Janine alleine in die Tschechei ans Sedivackuv Long, Andy musste arbeiten. Wir waren gespannt, wie unsere Hunde dieses Jahr (ein Jahr älter 🙂 und ohne allzuviele Schneetrainings) laufen würden.
Die Anreise verlief Problemlos und die Hunde wussten auch wieder sofort nach Ankunft, wo wir waren – und was sie erwartete.
Der erste Lauf von 52 km ging ich wie immer etwas langsam an, wir beendeten den Lauf zufrieden mit einer Zeit von 4.25 h (in lead Paluk und Sikko). Leider begann es dann immer stärker zu regnen, die Rennplanung wurde geändert und wir erwarteten am nächsten Tag einen normalen Lauf ohne Pflichtpause und Nachtlauf.
Der Startbereich war am Morgen fast komplett schneefrei, der ganze Lauf immer wieder nur auf Dreck und Waldboden, zum teil tiefe Wasserpfützen und so ab und zu etwas Schnee. Regen gabs natürlich auch noch, das hiess von unten Nass, von oben Nass und sowieso :-). Wir versuchten das beste draus zu machen, naja die Hunde waren super drauf und ich liess sie etwas laufen, da ich nicht mit einer Fortsetzung des Rennens rechnete. Wir beendeten den Lauf in 3.26 h (in lead Ulvy und Qadar).
Wie erwartet musste das weitere Rennen abgesagt werden, wir beendeten also auf dem 6. (Zwischen)Rang.
Wir genossen noch einen Pausen-Tag und machten uns dann auf die lange Heimreise.
Trotz dem fehlenden Schnee hat es wieder sehr viel Spass gemacht!

Als nächstes Rennen stand das Trans-Alp in der Schweiz auf dem Plan, leider musste dieses auch wegen Schneemangel abgesagt werden. Man bot aber ein verkürztes Rennen (Sprint-Distanz) auf der Strecke in Les Diablerets an, wovon wir sehr gerne gebrauch machten – Hauptsache einmal Schnee. Andy startete mit allen 8 Hunden (die zwei Junghunde Amarok+Arent mussten noch zuschauen :-). Die Hunde freuten sich über die kurzen aber schönen Strecken und liefen auf den 1. Platz. Es waren in lead Tag 1: Sikkko+Ulvy und Tag 2: Qadar+Uso, sie machten es super!

Im Februar fuhren wir nach Gadmen ans Sprintrennen – Hauptsache Schnee. Die Hunde und auch Andy haben die Läufe sehr genossen und konnten den 1. Platz erreichen. 

Im März dann fuhren wir wieder mit Kind+Hund in die Innerkrems ans Nockberge Longtrail. Wir verbrachten eine wundervolle Woche in Österreich und haben unsere Ferien in vollen Zügen genossen. Andy fuhr mit allen 8 Hunden das Rennen, leider hatte Siran etwas Mühe und musste vor allem beim zweiten Lauf geladen werden. Nach Pausen hat er sich aber zum Glück immer wieder gut erholt. Sonst liefen die Hunde super, auch der Musher musste viel arbeiten und Andy beendete bei starker Konkurrenz das Rennen auf dem 4. Platz.

Schneerennen 2014/15

Es war eine tolle Renn-Saison 2014/15!

Anfangen wollten wir unsere Renn-Saison eigentlich mit dem Alta-Via-Rennen in Italien – wo leider der Wind gewütet hat und das Rennen wegen Schneemangel nicht durchgeführt werden konnte.

Im Januar dann stand in der Tschechei, in Destne das Sedivackvuv Long auf dem Programm – ein wunderschönes Langstreckenrennen im Adlergebirge. Die Hunde waren fit und wir liefen auf einen tollen 3. Platz. Wie immer hat uns das Rennen, das Ambiente und die Leute sehr viel Spass gemacht und wir haben die Woche so richtig genossen! www.sedivackuv-long.cz

Im Februar haben wir dann am Trans-Thüringia teilnehmen können. Dank viel Schnee, recht schönem Wetter und sehr netten Leuten haben wir eine tolle Ferienwoche in Thüringen verbracht und durften einen super 2. Platz mit nach Hause bringen. www.trans-thueringia.de


Nur 3 Tage nach dem Trans-Thüringia fuhren wir nach Österreich an die Weltmeisterschaft. Es waren einfach zu wenig Pausentage für die Hunde und so liefen sie konstant aber doch eher gemütlich auf Platz 12. Wir waren aber trotzdem zufrieden, die Hunde liefen das was sie konnten.

Im März dann stand noch unser Abschlussrennen auf dem Programm – Innerkrems. Diesmal fuhr Andy auf einen tollen 3. Platz. Wie jedes Jahr war es wieder ein unvergleichliches Erlebnis und eine wunderschöne Zeit. www.nockberge-longtrail.at

Mehr Fotos findet ihr jeweils auf der Homepage der Rennen…

Ach ja, die Aargauer-Zeitung hat über uns berichtet:
http://www.aargauerzeitung.ch/aargau/brugg/aargauerin-am-huskyrennen-auf-zwei-kufen-und-mit-32-pfoten-zu-bronze-128801309

Unser Team:
Jääkarhu ist leider seit Herbst 2014 gesundheitlich angeschlagen. Seine Leberwerte sind schlecht und auch sein Allgemeinzustand war seit Herbst nicht einwandfrei. Er hat nicht alle Trainings mitgemacht und ist dann auch aus gesundheitlichen Gründen kein Rennen gelaufen.

Paluk ist immer noch ein sehr verlässlicher und toller Leithund, der mit seinen 8 Jahren immer noch mächtig Dampf macht.
Benkku ist Benkku 🙂 Er läuft gerne mit aber hart arbeiten ist nicht sein Ding.
Qadar lief an allen Rennen einige Etappen in lead, er hat sich zu einem sehr zuverlässigen und konstanten Leithund entwickelt, wir sind stolz auf unseren „Piraten“.
Qivaq läuft nicht gerne schnell aber für sein körperliches Handicap (Niere/Blase) macht er es einfach super!
Siran und Sikko liefen zum ersten Mal in lead – auch sie haben es sehr gut gemacht, wobei Sikko noch etwas stärker ist – immer im Kantergalopp bergauf.
Ulvy und Uso sind die ersten Langstreckenrennen gelaufen und haben es sehr gut gemacht. Wir freuen uns weitere sportliche Jahre mit ihnen.

Jetzt haben die Hunde (und wir) erstmal ein paar Tage Pause – wenn dann noch ein bisschen Schnee liegt werden wir sicherlich noch auf dem einen oder anderen Gletscher mit den Hunden anzutreffen sein 🙂

Schneerennen 2013/14

Diese Saison verlief etwas anders als die bisherigen – Andy ist dieses Jahr die Schneerennen 2013/14 gefahren. Aufgrund des mangelnden Schnees sind jedoch viele geplante Rennen abgesagt worden, Destne wurde in ein Wagenrennen umgewandelt, die Trans-Thüringia wurde abgesagt und aus gesundheitlichen Gründen konnte Andy die Schweizermeisterschaft nicht fahren. Gefahren ist er das Sprintrennen Studen, die WM Mitteldistanz in Kandersteg und zum Schluss das wunderschöne Rennen Innerkrems Longtrail.

Andy hat es genossen für einmal die Rennen zu fahren, Janine hat es wegen Schwangerschaft mit den Junior- und Seniorhunden etwas gemütlicher genommen…

Schneerennen Saison 2012/13

So, es wird einmal Zeit ein bisschen über unsere Schneerennen der Saison 2012/13 zu berichten.

Der Herbst hat ja nicht so ideal begonnen – lange war es viiiel zu warm. An Weihnachten konnten wir zum Glück zwar auf Schnee trainieren, aber es war 15° warm! Es gab auf den Trainingsstrecken viel Eis, nicht ganz ideal aber doch besser als im Dreck trainieren.

Im Januar dann nahmen wir zum ersten Mal am Alpentrail teil. Ein super organisiertes, landschaftlich wunderschönes Rennen. Wir haben in gemütlichen Hotels übernachtet und auch die Pausen-Tage in den Wellnessanlagen der Hotels verbracht – es hat sehr viel Spass gemacht. Es war auch sonst ein sehr abwechslungsreiches Rennen mit zum Beispiel einem Nachtlauf zwischen Fackeln, dem berühmten Massenstart in Sexten (einfach super!). Die Hunde haben alles super mitgemacht und sind toll gelaufen. Für uns war es auch interessant von erfolgreichen Hound-Mushern zu lernen. Mit dem inoffiziellen 2. Platz reinrassig waren wir auch mit der Leistung der Hunde sehr zufrieden.

Nach nur einer Woche Pause ging es bereits weiter ans Sedivackuv Long in die Tschechische Republik. Nach 10 Stunden Fahrt sind wir im Adlergebirge angekommen, wo uns gut Schnee und allgemein gute Bedingungen erwarteten. Das Rennen war wie immer sehr schön und sehr streng. Leider hat sich Voimakas auf dem unebenen Trail das Tarsalgelenk vertreten und so konnte er die letzten Läufe nicht mehr mitmachen. Andy ist mit dem Senior/Junior-Gespann die 35km Tourenstrecke gelaufen und war sehr zufrieden mit der Leistung der beiden S-Hunde, die sogar schon kurze Einheiten in lead gelaufen sind. Auch das Biwak hat Andy mitgemacht, die Junghunde haben es sehr gut gemacht.
Ich durfte mit den 6 Rennhunden, inklusive dem 10-jährigen Laurin, zufrieden das Rennen auf dem 2. Platz beenden. Roman Habasko war dieses Jahr mit einem jungen 8er-Team unschlagbar-herzliche Gratulation.

Wieder zu Hause haben wir dann bemerkt, dass Voimakas ganz schlechte Pfoten hat – ganze Teile der Ballen aller vier Pfoten haben sich abgeschält und sind abgefallen – grosse Teile der Ballen fehlen ganz. Voimaks wird diese Saison keine Rennen mehr laufen. Trotzdem treten wir bei der Trans-Thüringia noch an. Ich startete mit 6 Hunden im Team im  8-Hunde-Pool. Die ersten Etappen liefen eigentlich gut, ein bisschen Durchfall bei den Hunden gibt es unter Leistung manchmal. Beim Lauf ins Biwak bemerkte ich jedoch starke Schwächen, Benkku, Qivaq und auch Laurin arbeiteten nicht mehr – Paluk, Jääkarhu und Qadar machten die ganze Arbeit vor dem schweren Schlitten. Unterwegs erbrachen sich Benkku und Laurin mehrmals, Qivaq hustete stark. So macht ein Rennen und vor allem ein Biwak keinen Spass und ich entschied mich schweren Herzens vom zweiten Zwischenrang her abzubrechen. Trotzdem war die TT wieder einmal sehr schön, super Trails, super Organisation…

Zu Hause haben sich die Hunde dann schnell wieder erholt und im März nahmen wir noch in Innerkrems am Nockberge-Longtrail teil. Gleichzeitig war dieses Rennen die Europameisterschaft der FISCT. Inzwischen waren auch die beiden S-Hunde genug alt für MD-Rennen geworden, sie liefen das komplette Rennen im Team. Das verlängerte Wochenende in Österreich hat uns sehr viel Spass gemacht, ich habe mit 4 Hunden den 1. Platz erreicht, Andy mit 5 Hunden den 2. Platz.

Unsere Hunde haben eine tolle Leistung bei den vielen Mittel- und Langdistanzrennen gezeigt – wir sind sehr zufrieden und gespannt wie es weiter geht…

Ausflüge 2009

Im Sommer an der Aare
Nasse und schöne Spaziergänge/Badeplausch an der Aare.

Laax
Im Winter auf Familienbesuch.
2007

2008

Wanderungen
Mit unseren Hausbergen (Staffelegg, Gisliflueh, Linnerberg) haben wir tolle Möglichkeiten für Spaziergänge. Im Sommer unternehmen wir auch gerne weitere Wanderungen mit den Hunden (am liebsten Bergauf natürlich)…


Parpan

Im Winter 2008/9 auf 2000 m.ü.M. mit Hunden, Schlitten und Gepäck in der eingeschneiten Alphütte schlafen, ohne Wasser und Strom mit einem kleinen Feuerchen – was gibt es schöneres…


Brünig
Im Winter 2008/9 ist der Hunde-Bus fast im Schnee stecken geblieben. Nach über einer Stunde ausbuddeln wurde unsere Arbeit grosszügig belohnt. Eine schöne kleine Tour mit Janine im Schlittensack oder auf Schneeschuhen voran.


Windhunderennbahn

Im Sommer 2009 haben wir Paluk beim Struppi-Rennen für alle Rassen auf der Windhunderennbahn laufen lassen. Seine Zeit für ca. 100 m war ca. 9 Sekunden.

Ausflüge 2010

11.08.2010
So, unsere Sommerferien sind vorbei und trotz des schlechten Wetters konnten wir einige Wanderungen, bzw. Bergläufe durchführen. Wir waren jeweils um die 15 km unterwegs und haben immer zwischen 1000-1500 Höhenmeter bergauf bewältigt. Den Hunden hat es sehr viel Spass gemacht, es durften insgesamt alle zweimal mitkommen (natürlich nicht alle auf einmal :-). So waren wir auf dem Rigi, Stanserhorn, Männlichen, Hohen Kasten und Brienzer Rothorn. Dank Gitterrosttreppen, Regenwetter, Nebel, nassen Gratwegen, Steinböcken, Gämsen, lebensmüden Hühnern und natürlich Kühen gab es einige Herausforderungen zu bewältigen…

Rigi:
Weggis (470 müM) – Felsentor – Rigi Kulm (1780 müM)

Die Reise startet im Regen und führt über eine „Autobahn“ geschängelt den Rigi hoch. Der Weg ist überall breit und gut ausgebaut und so erreichen wir schnell und ohne Zwischenfälle das Ziel. Auf dem Rigi sind trotz schlechter Sicht einige Touristen unterwegs und wir werden mit den Hunden oft fotografiert. Die Bahn runter ist jedoch recht leer und wir finden mit den Hunden gut ein Plätzchen.


 

Männlichen:
17 km Grindelwald (950 müM) – Gletscherschlucht – Alpiglen – Arvengarten – Gummi – Männlichen (2230 müM)

Die erste Überraschung nach wenigen Kilometern, eine steile Treppe, ja fast schon Leiter, mit schmalen Gitterrost-Tritten. Mit unserer Unterstützung wird auch dieses Hindernis bewältigt und der wunderschöne weitere Wanderweg entschädigt uns bald wieder. Bis Alpiglen geht es doch recht steil bergauf, dann in den Weiler runter und wieder sanft weiter bergauf. Kilometermässig ist dies die längste Wanderung und auch Höhenmetermässig am anspruchvollsten. Als Aufsteller am Schluss ist die Gondelbahn nach Grindelwald für Hunde gratis…

Stanserhorn:
11 km Stans (450 müM) – Stanserhorn (1900 müM) (indirekt)

Mit Sascha als zusätzliche Begleitung starten wir (nicht zu frühJ) am Morgen in Stans. Nach dem Dorf führt der Weg schön angelegt stetig bergauf. Nach wenigen Verschnaufpausen und mit immer schöner werdendem Wetter erreichen wir schon bald das Stanserhorn.

Hoher Kasten:
15 km Brülisau (900 müM) – Sämtisersee – Fälensee – Saxerlücke – Stauberen – Hoher Kasten (1800 müM)

Eine lange, aber wunderschöne Tour mit den beiden ältesten Hunden und den beiden Junghunden. Die beiden Seen laden natürlich zum Baden ein, die Hunde haben Freude am kalten Nass – für uns ist es zu kalt :-). Der Anstieg bis Stauberen hat es in sich, die Gratwanderung zum Gipfel führt bergauf und bergab, wobei das Bergab nicht ganz einfach ist und die Hunde dann sicherheitshalber frei hinter uns herlaufen. Es hat bei schönem Wetter viele Wanderer unterwegs und bei der Seilbahn nach Brülisau müssen wir uns in die übervolle Gondel quetschen. Die Hunde haben aber auch das super mitgemacht.




Brienzer Rothorn:
12 km Sörenberg (1200 müM) – Jänzimatt – Arniseeli – Brienzer Rothorn (2280 müM)

Unsere Abschlusswanderung wollten wir trotz eher mässig vorhergesagtem Wetter durchführen. Bis Jänzimatt, ja fast bis Arniseeli war alles eine ziemlichse Schlammschlacht mit rutschigen Wegen und sumpfigen Weiden. Eine abenteuerliche holzige und natürlich extrem rutschige „Brücke“ wurde vorsichtig aber ohne Probleme bewältigt. Auch die bellenden Alphütten-Hunde beeindrucken unsere Hunde wenig. Toivo war es noch nicht nass und kalt genugt, er ging begeistert im Arniseeli baden. Die Gratwanderung zum Brienzer Rothorn ist wunderschön, es drückte die Wolken an die Bergwände, die Stimmung war toll. Kurz darauf sichteten wir noch eine grosse Herde Steinböcke, so viele auf einmal haben wir noch nie gesehen. Auf dem Gipfel wurde bei 4° Lufttemperatur nicht lange pausiert und nach einem heissen Getränk ging es schon bald wieder mit der Seilbahn zurück.



 

 

 

20.07.2010
Übers Wochenende waren wir auf einer schönen Wandertour, Paluk und Voimakas durften uns mit Packtaschen begleiten. Von Unterschächen gings auf den Klausenpass, gewandert ist nur der Vorname – gerannt trifft es eher. Irgendwie ist ausser uns auch niemand auf die Idee gekommen hochzulaufen, wir trafen nur Wanderer auf dem Runterweg… Es war toll, vor allem die Pausen an den kalten Bergbächen und im Schnee haben den Hunden und auch uns gut gefallen…



Ausflüge 2011

Rigimarsch Juni 2011
Der Rigimarsch ist vorbei und wir sind am Muskelkater auskurieren :-). Es war eine aussergewöhnliche Erfahrung und obwohl wir es nicht ganz bis zum Gipfel geschafft haben, sind wir begeistert. Wir werden auf jeden Fall nächstes Jahr nochmals starten, dann aber keine Hunde mehr mitnehmen. Nicht dass es ihnen nicht gefallen hätte, aber die ersten 40 km des Marsches gehen nur geradeaus. Die übermotivierten Hunde runterbremsen ging extrem in die Knie und auch die Hundepfoten haben auf dem vielen Teer leider zu sehr gelitten. Deshalb haben wir auch nach 40 km abgebrochen und sind müde aber zufrieden nach Hause zurückgekehrt. Wir werden im Laufe des Sommers die fehlende Strecke noch nachabsolvieren und sind nächstes Jahr wieder dabei wenn es heisst:
www.rigimarsch.ch





Pilatus Mai 2011
Über Ostern 2011 sind wir von Kriens auf den Pilatus gewandert – 8km, 1600 Höhenmeter. Mit Paluk und Voimakas haben wir die Strecken in 4 Stunden absolviert, Husky-Tempo halt.
Unterwegs war es zwischendurch doch sehr steil, mit Seilen gesicherte Abhänge und freie Gitterrosttreppen auf dem Gipfel waren mit den Hunden grenzwertig, aber gerade noch zu machen.
Unterwegs haben wir eine Gruppe Steinböcke gesehen und oben dann haben die Hunde die Alpendolen genau beobachtet. Im oberen Teil hatte es natürlich noch recht viel Schnee, was für uns sehr anstrengend war hat den Hunden natürlich super gefallen.

Wagenrennen

Seit 2010 sind wir keine Wagenrennen mehr gefahren, meist weil es nicht in den Trainingsplan gepasst hat…

 

2010
Wagenrennen Thun
Freitag + Samstag 12./13. November
Anfahrt war schon am Freitag Abend mit dem Ziel, am Mushermeeting ab 20:00 Uhr dabei zu sein, zumal wir noch nie in Thun gestartet sind. Nach dem Mushermeeting bezogen wir unseren Platz und richteten unser Lager ein für die Nacht. Seit unserer Ankunft regnete es zum Glück nicht mehr und so konnten wir einen gemütlichen Abend mit unseren Kollegen geniessen. Durch die warme Wettervorhersage wurden die Startzeiten geändert und Kategorien, die die lange Strecke absolvierten mussten, konnten früh mit noch kühleren Temperaturen starten. Der Regen vom Freitag hat seine Spuren auf dem Trail hinterlassen, als Beifahrer wird man ein bisschen dreckiger als der Fahrer. Wir starteten in der Kategorie 8 Hunde. Mit Janine als Fahrer und ich als Beifahrer, absolvierten wir mit Paluk (zum ersten mal als Leitund in Lead), und den zwei Jungen (zum ersten mal eingespannt an einem Rennen) den Trail mit kleineren Problemen (v.a. Weg finden 🙂 aber trotzdem zu unserer Zufriedenheit. Nach unserem Lauf halfen wir bei den Vorbereitungen für den Start von Kollegen und begleiteten diese auch zum Start. Später konnten wir unsere Laufzeit anschauen und sind mit ca. 1 min 30 sec Rückstand auf den Führenden auf dem 4ten Zwischenrang. Nach einem gemütlichen Nachmittag bei schönstem Wetter konnten wir dann am Abend das Musheressen geniessen und die Informationen für den Sonntag entgegennehmen.

Sonntag 14. November
Die Nacht auf Sonntag hat eine kleine Abkühlung gebracht, im Freien und auch im Bus. Janine hat auf der neu montierten Pritsche geschlafen und ich auf dem Boden. Damit wir auch gut schlafen konnten, haben wir unsere Gas-Heizung angezündet, um die Kälte und Feuchtigkeit draussen zu lassen. Der Schlaf wurde nur einmal durch einen kurzen Radau aus der Box unterbrochen, ansonsten schliefen wir prächtig. Der Morgen war frisch und wir starteten zum 2. Lauf um 9:08 Uhr. Frühzeitig am Start haben wir uns zum Ziel gesetzt einfach unsere Zeit zu unterbieten. Mit unseren beiden gerade vor einer Woche 12 Monate alt gewordenen Rabauken wollten wir nicht übertreiben. Unter den kühleren Bedingungen sollte dies eigentlich gut gelingen. Doch es kam besser als erwartet! Die Hunde waren top motiviert, Paluk und diesmal Lasse in lead legten ein hohes Tempo vor. Ebenfalls hat sich Paluk die Strecke gut eingeprägt und wir hatten keine Verwicklungen oder Abweichungen vom Weg mehr. Im Ziel angekommen hörten wir nur noch die Durchsage, dass wir unsere Zeit um 3 Minuten verbessert haben, was uns natürlich sehr freute – wir haben unser Ziel erreicht. Nach dem Lauf halfen wir wieder den Kameraden und machten uns einen gemütlichen Tag mit den Hunden und den anderen Mushern. Das Resultat und die Rangliste hat uns noch nicht interessiert, bis eine Kollegin uns mitteilte, dass wir einen Platz gutgemacht haben, was uns den 3. Rang einbrachte. Das Rennen in Thun ist kein Podestrennen sonder es zählt einfach nur mitzumachen und gemeinsam mit Hund und Mushern ein schönes Wochenende zu erleben. Des weiteren bekommen die Teilnehmer alle denselben Preis, egal welche Platzierung erreicht wird. Als wir uns dann unsere Zeit doch noch angeschaut haben, stellten wir fest, dass wir die Zeit des bisher Schnellsten in unserer Kategorie heute um 10 Sekunden unterboten hatten und somit Tagesbestzeit erreicht haben. Mit 80kg Mitfahrer, 2 Junghunden im Team, einem Jungleithund das erste Mal in lead – und natürlich 8 von 8 vorhandenen Hunden eingespannt sind wir mit dem Resultat mehr als zufrieden!
Für das Erlebnis an unserem ersten Wagenrennen in Thun möchten wir uns noch einmal bei all unseren Musher-Kollegen, der Rennleitung und auch den freiwilligen Helfern bedanken. Es war ein schönes Rennwochenende und wir werden dieses so in Erinnerung behalten.
Besten Dank!!

Janine, 8 Hunde (Mit mir als Balast) – 3. Rang

 „händ mir s sträng…. :-)“                                              Janine’s und mein Schlafplatz

 

2009
Wagenrennen Lupfig
Diesmal hat es nicht so geregnet in Lupfig, es war sogar richtig schön, ausser natürlich der obligate Wind. Duch die kalten Temperaturen, vor allem Sonntags, hat es den Hunden sehr gut gefallen. Andy ist mit 7 Hunden gestartet. Es wurden jeweils an einem Tag die jungen Leithunde neben einen erfahrenen Leader eingespannt. Die Hunde haben es gut gemacht, Überholmanöver waren kein Problem. Leider gab es nur eine Konkurrenz in der reinrassigen 8-Hundeklasse, aber auch mit der offenen 8-Hundeklasse verglichen, erreichte Andy eine super drittbeste Zeit. Für unsere jungen Leader war es eine tolle Übung und auch mit den anderen Mushern hat es viel Spass gemacht.
Andy 7 Hunde – 1. Rang


2008

Wagenrennen Lupfig
Unvergesslich das Rennen in Lupfig, hat es doch die ganze Zeit geregnet und war alles eine riesige Schlammschlacht. Trotzdem hat es dank guter Organisation Spass gemacht.
Janine 8 Hunde – 1. Rang (2. Gesamtbestzeit)
Andy 6 Hunde – 1. Rang (Gesamtbestzeit)

2006
Barz Open Zurzach
Wir sind in der Kategorie CaniCross Elite, d.h. joggen mit Hund über 4.4 km gestartet. Für vordere Ränge hat es nicht gereicht, was leider an Kondition Mensch lag, aber Spass hat es trotzdem gemacht.
Auch gestartet sind wir in der Kategorie Velo-Jöring mit einem Hund, wobei Janine gegen die offene Konkurrenz einen guten 3. Platz fahren konnte. Andy hatte leider durch einen Sturz zu viel Zeit verloren und konnte keine Plazierung in den vorderen Rängen mehr erreichen.
Janine 1 Hund – 3. Rang