Ausflüge 2010

11.08.2010
So, unsere Sommerferien sind vorbei und trotz des schlechten Wetters konnten wir einige Wanderungen, bzw. Bergläufe durchführen. Wir waren jeweils um die 15 km unterwegs und haben immer zwischen 1000-1500 Höhenmeter bergauf bewältigt. Den Hunden hat es sehr viel Spass gemacht, es durften insgesamt alle zweimal mitkommen (natürlich nicht alle auf einmal :-). So waren wir auf dem Rigi, Stanserhorn, Männlichen, Hohen Kasten und Brienzer Rothorn. Dank Gitterrosttreppen, Regenwetter, Nebel, nassen Gratwegen, Steinböcken, Gämsen, lebensmüden Hühnern und natürlich Kühen gab es einige Herausforderungen zu bewältigen…

Rigi:
Weggis (470 müM) – Felsentor – Rigi Kulm (1780 müM)

Die Reise startet im Regen und führt über eine „Autobahn“ geschängelt den Rigi hoch. Der Weg ist überall breit und gut ausgebaut und so erreichen wir schnell und ohne Zwischenfälle das Ziel. Auf dem Rigi sind trotz schlechter Sicht einige Touristen unterwegs und wir werden mit den Hunden oft fotografiert. Die Bahn runter ist jedoch recht leer und wir finden mit den Hunden gut ein Plätzchen.


 

Männlichen:
17 km Grindelwald (950 müM) – Gletscherschlucht – Alpiglen – Arvengarten – Gummi – Männlichen (2230 müM)

Die erste Überraschung nach wenigen Kilometern, eine steile Treppe, ja fast schon Leiter, mit schmalen Gitterrost-Tritten. Mit unserer Unterstützung wird auch dieses Hindernis bewältigt und der wunderschöne weitere Wanderweg entschädigt uns bald wieder. Bis Alpiglen geht es doch recht steil bergauf, dann in den Weiler runter und wieder sanft weiter bergauf. Kilometermässig ist dies die längste Wanderung und auch Höhenmetermässig am anspruchvollsten. Als Aufsteller am Schluss ist die Gondelbahn nach Grindelwald für Hunde gratis…

Stanserhorn:
11 km Stans (450 müM) – Stanserhorn (1900 müM) (indirekt)

Mit Sascha als zusätzliche Begleitung starten wir (nicht zu frühJ) am Morgen in Stans. Nach dem Dorf führt der Weg schön angelegt stetig bergauf. Nach wenigen Verschnaufpausen und mit immer schöner werdendem Wetter erreichen wir schon bald das Stanserhorn.

Hoher Kasten:
15 km Brülisau (900 müM) – Sämtisersee – Fälensee – Saxerlücke – Stauberen – Hoher Kasten (1800 müM)

Eine lange, aber wunderschöne Tour mit den beiden ältesten Hunden und den beiden Junghunden. Die beiden Seen laden natürlich zum Baden ein, die Hunde haben Freude am kalten Nass – für uns ist es zu kalt :-). Der Anstieg bis Stauberen hat es in sich, die Gratwanderung zum Gipfel führt bergauf und bergab, wobei das Bergab nicht ganz einfach ist und die Hunde dann sicherheitshalber frei hinter uns herlaufen. Es hat bei schönem Wetter viele Wanderer unterwegs und bei der Seilbahn nach Brülisau müssen wir uns in die übervolle Gondel quetschen. Die Hunde haben aber auch das super mitgemacht.




Brienzer Rothorn:
12 km Sörenberg (1200 müM) – Jänzimatt – Arniseeli – Brienzer Rothorn (2280 müM)

Unsere Abschlusswanderung wollten wir trotz eher mässig vorhergesagtem Wetter durchführen. Bis Jänzimatt, ja fast bis Arniseeli war alles eine ziemlichse Schlammschlacht mit rutschigen Wegen und sumpfigen Weiden. Eine abenteuerliche holzige und natürlich extrem rutschige „Brücke“ wurde vorsichtig aber ohne Probleme bewältigt. Auch die bellenden Alphütten-Hunde beeindrucken unsere Hunde wenig. Toivo war es noch nicht nass und kalt genugt, er ging begeistert im Arniseeli baden. Die Gratwanderung zum Brienzer Rothorn ist wunderschön, es drückte die Wolken an die Bergwände, die Stimmung war toll. Kurz darauf sichteten wir noch eine grosse Herde Steinböcke, so viele auf einmal haben wir noch nie gesehen. Auf dem Gipfel wurde bei 4° Lufttemperatur nicht lange pausiert und nach einem heissen Getränk ging es schon bald wieder mit der Seilbahn zurück.



 

 

 

20.07.2010
Übers Wochenende waren wir auf einer schönen Wandertour, Paluk und Voimakas durften uns mit Packtaschen begleiten. Von Unterschächen gings auf den Klausenpass, gewandert ist nur der Vorname – gerannt trifft es eher. Irgendwie ist ausser uns auch niemand auf die Idee gekommen hochzulaufen, wir trafen nur Wanderer auf dem Runterweg… Es war toll, vor allem die Pausen an den kalten Bergbächen und im Schnee haben den Hunden und auch uns gut gefallen…



Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.